Gute Gesichtscreme ab 30 kaufen.

Wie verändert sich die Haut ab 30 Jahren?

Viele von uns fragen sich, ab wann die Gesichtshaut altert. Ab ungefähr 25 Jahren, spätestens aber ab 30 beginnt die Haut zu altern und verliert an Feuchtigkeit. Besser gesagt, sie beginnt sich zu verändern und Schwachstellen tun sich auf. So verliert die Haut ab Dreißig an Elastizität. Mimik- und Lachfältchen, die bisher nach ausgiebigem Schlaf wie von selbst verschwanden, sind sichtbarer. Die Haut regeneriert sich nicht mehr so schnell wie mit zwanzig Jahren. Faktoren wie Stress, ungesundes Essen, Medikamente, zu wenig Schlaf, Alkohol-, Zigaretten und anderer Drogenkonsum und weitere Umwelteinflüsse beschleunigen den Alterungsprozess der Haut zusätzlich.

Worauf muss bei der Hautpflege ab 30 geachtet werden?

Creme für die Haut ab 30

© Depositphotos.com/malyuginphoto

Die Haut des Menschen verändert sich im Laufe seines Lebens und daher sollte die Hautpflege dem jeweiligen Lebensalter angepasst sein. Die Haut ab Dreißig möchte rundum verwöhnt werden und dafür helfen entsprechende Pflegeserien. Denn nicht nur eine Creme für Haut ab 30, sondern ganze Pflegeserien wurden speziell als erste Anti Aging Produkte des Lebens konzipiert. Es ist sehr wichtig, gerade bei der Haut ab Dreißig auf gründliche Reinigung, aber auch auf reichhaltige Pflege zu achten. Denn oft treten erste Fältchen fast unbemerkt auf und dann sollten wir die Hautpflege allmählich den neuen Gegebenheiten anpassen. Die Haut ab 30 benötigt mehr Feuchtigkeit und auch reichhalitgere Substanzen als jüngere Haut. Erste Lachfältchen sind die Anzeichen, die wir nicht übersehen sollten. Denn während sie anfangs noch wie von Zauberhand verschwinden, hinterlassen sie mit den Jahren sichtbare Spuren. Diese Spuren können wir nicht ganz verhindern, aber wir können die Anzeichen mildern und versuchen die Erscheinunganzeichen hinaus zu zögern.

Spielt der Hauttyp auch eine besondere Rolle in der Pflege?

Der individuelle Hauttyp solte bei der Auswahl der Pflegeprodukte unbedingt beachtet werden sollte. Doch viele von uns haben gar keinen eindeutigen Hauttypen, sondern sie neigen zu Mischhaut. Diese Mischung aus trockener und fettiger Haut erfordert volle Konzentration bei ihrer Pflege. Beruhigend, nährende und feuchtigkeitsspendende Produkte werden durch klärende und adstringierende Substanzen ergänzt. Der Hauttyp spielt also eine entscheidende Rolle bei der Auswahl der individuellen Hautpflegeprodukte. Ob schnelle Pflege für unterwegs oder die große Pflegeserie samt Masken und Boosters, wichtig ist es, immer etwas für die Haut zu tun. Wir müssen, ganz gleich, welchem Hauttyp wir angehören, für regelmäßige und gründliche Reinigung des Gesichtshaut sorgen. Auch die umliegenden Partien wie Hals, Dekolleté usw. werden mit Reinigung und Creme für die Haut ab Dreißig bedacht. Das ist ganz wichtig, denn gerade die Halspartie spiegelt gerne das Lebensalter eines Menschen wider. Diesem Prozess können wir durch Pflege entgegensteuern.

Welche Fähigkeiten/Inhaltsstoffe muss eine Gesichtscreme ab 30 haben?

An eine Gesichtscreme ab 30 stellen wir ganz bestimmte Anforderungen. Sie soll einerseits befeuchtend wirken und dem Teint eine klarere, mattere Struktur geben. Andererseits soll sie ja kleinere Fältchen mildern und der Faltenbildung an und für sich entgegentreten. Eine gute Creme ab 30 enthält oft Hyaluron, Q10, Peptide oder Matikinie, Vitamin A, Vitamin C und viele, weitere Antiaging Pflege Stoffe. Sie enthält oftmals auch Alpha-Liponsäure, die gegen freie Radikale eingesetzt wird. Zur Herstellung von Kosmetik ab 30 werden sehr oft auch wertvolle Pflanzenextrakte genutzt, die Phytohormone enthalten. Eine Gesichtscreme ab 30 muss also nicht nur beruhigend und glättend wirken, sondern sie muss der Haut auch all die Nährstoffe zuführen, die sie selbst nicht mehr in ausreichender Zahl produziert. Gerade der Kollagenhaushalt, der so wichtig für Spannkraft und Elastizität der Haut ist, nimmt bereits ab einem Lebensalter von zirka dreißig Jahren ab. Diesem Schwund können wir durch geeignete Pflegeprodukte verlangsamen.

Unreine Haut mit 30 ist keine Seltenheit

Eigentlich dachten die Frau und der Mann mit Dreißig, dass die Zeit der Hautprobleme, also der Pubertät, längst vorbei seien. Doch plötzlich treten gerade mit 30 unreine Haut mit Pickeln, Akne oder Mitessern auf. Bei Entzündungen und dem Verdacht auf eine Erkrankung sollte auf jeden Fall ein Hautarzt nachsehen, was mit der Gesichtshaut los ist. Die Auslöser für Pickel, Mitesser und Rötungen der Haut ab Dreißig können ganz verschieden sein. Stress im Job, zu viel Computerarbeit oder auch Schlafmangel können das Hautbild beeinflussen. Auch Allergien können nach dem dreißigsten Lebensjahr noch auftreten und an Hormonschwankungen muss ebenfalls gedacht werden. Wichtig ist, einerseits die Auslöser für die unreine Haut zu entdecken und andererseits für gründliche Reinigung und Pflege zu sorgen. Mit der Dusche oder dem Vollbad alleine ist es da nicht getan, denn Haut ab Dreißig braucht ein wenig mehr Aufmerksamkeit.

Wie finde ich eine passende Gesichtscreme für mich?

Es gibt verschiedene Hauttypen. Trockene Haut, reife Haut, unreine Haut, normale Haut, fettige Haut und empfindliche Haut sind die Wichtigesten. Natürlich gibt es auch Mischtypen, z.B. die T-Zone (Stirn, Nase, Kinn fettige haut wangen trockene Haut) oder einfach fleckenhaftes Auftreten von bestimmten Hautproblemen. Jede Haut hat dabei ihre ganz individuellen Ansprüche.
In der Wahl der passenden Gesichtscreme greift der Mischhaut-Typ manchmal sogar zu zwei verschiedenen Cremes. Doch das ist eigentlich gar nicht notwendig, denn es gibt schon spezielle Cremes für Mischhaut ab Dreißig. Wer zu trockener Gesichtshaut ab 30 neigt, braucht einfach nur eine gute Feuchtigkeitscreme, die auch auf den Hals und das Dekolleté aufgetragen werden sollte. Denn Haut ab Dreißig ist oft trockener als mit 20 und freut sich sozusagen über feuchtigkeitsspendender Pflege.

Sie sehen: Während der eine seine unreine Haut im Zaum halten möchte, sorgt sich der nächste um die ersten Altersflecken.
Manche Hauttypen kommen mit einer kleinen Pflegeserie gut zurecht. Andere von uns wiederum bevorzugen die intensive Pflege mithilfe einer umfassenden Serie an Pflegeprodukten.
Jeder Mensch, egal wie alt, sollte dabei selbst entscheiden, was die Haut braucht.
Wichtig bleibt es, seine Haut zu beobachten, um die ideale Pflege zu finden. Denn neben den speziellen Pflegeprodukten wie Cremes, gönnen wir uns idealerweise eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung, ausreichend Flüssigkeit und genügend Schlaf. Denn eine gesunde Lebensführung und eine adäquate Pflege der Haut ergänzen sich perfekt. Die passende Gesichtscreme für die Haut ab 30 muss wie in jedem Lebensabschnitt den Anforderungen der Haut zu entsprechen.

Die Haut ab 30 Jahren richtig pflegen von innen und außen

Die Ernährung spielt eine sehr große Rolle beim Zustand unserer Haut. Wer sich vorwiegend von Fast Food und zuckerhaltigen Getränken ernährt, muss mit einem schlechten Hautbild rechnen. Denn dann sind Pickel leider eigentlich schon vorprogrammiert. Wer also vernünftig isst und trinkt, hat die halbe Miete für eine schönere gesündere Haut schon gezahlt. Die ausreichende Zufuhr von Vitaminen geschieht zur Verbesserung des Hautbildes nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich durch Cremes, Masken und Booster für 30+ Haut. Gesichtsmassagen und das Kontrollieren der eigenen Mimik können der Faltenbildung entgegenwirken. Dazu kommt die regelmäßige Reiningung und Pflege der Haut.
Die Haut kann in jedem Lebensalter gesund und vital aussehen. Die richtige Gesichtspflege kann dabei helfen.